NoFollow oder DoFollow

Ich habe gerade einen interessanten Beitrag auf www.scratch99.com/ über das Thema „NoFollow“ in Kommentar-Links gelesen. Regulär werden alle Links in Kommentaren, einschließlich die Links der Autoren mit dem Attribute rel=“nofollow“ versehen. Der Grund dafür: So versucht man zu verhindern, dass die Kommentare eines Blogs für Keyword-Spamming missbraucht werden und eine Flut von sinnlosen Kommentaren den Blog überschwemmen. Auf der anderen Seite verhindert man damit aber auch, dass Besucher der Webseite als Dank für Ihren Kommentar, wenn dieser sinvoll und mit wertvollem Content versehen ist, einen Backlink auf ihre Seite bekommen. Und was ist besser für die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Seite als ein Backlink? Zwar wird Backlink-Spamming im Black-Hat SEO gerne genutzt, aber wegen dieser finsteren Methode muss man, meiner Meinung nach nicht alle anderen Besucher mit abstrafen.

Ich habe nun das WordPress Plugin sem-dofollow auf meinem Blog installiert und aktiviert (zu finden hier). Dieses Plugin entfernt bei jedem Link in den Kommentaren das Attribut rel=“nofollow“ . Ich hoffe, dass mein Blog jetzt nicht überspammt wird. Askimet ist auf alle Fälle geladen.

Ähnliche Artikel:

Tags: ,

2 Kommentare for “NoFollow oder DoFollow”

  1. 18. März 2010, 18:30
    Ruprecht Helms - entwicklung sagt:

    Es ist schon eine Zeit her als das nofollow-Attribut eingeführt wurde. In der Tat hat es damit begründet Spamming in Blogs einzudämmen, in dem die Backlinks wertgelos gemacht würden. Inzwischen habe ich erfahren, dass auch Links, die ein nofollow-Attribut haben für die Linkpopularität gewertet werden und vorallem externe Links von Website mit einem hohen Pageranke idR. automatisch als Link mit eben diesem Attribut vermutet werden. So sind sämtliche Backlinks im Bookmarkdienst „Mister Wong“ mit dem nofollow-Attribut versehen und der Bookmarkingdienst hat inzwischen einen Pagerank von 8, die Unterseiten teilweise einen PR von 4. Verdächtig machen sich Portale, wenn Sie einen sehr geringen Pagerank, beispielsweise von 0 haben und die Pagerankvererbung mittels nofollow verhindern möchten.

    Was inzwischen für Suchmaschinen wesentlich wichtiger geworden ist, ist die Sache mit dem duplicate Content. Unique Content ist hier das Zauberwort, denn nicht hassen Suchmaschinen mehr als davon auszugehen, dass von einer Website textlicher Inhalt geklaut wurde. Von daher guter Content ist king.

  2. 12. September 2013, 12:46
    Tom sagt:

    Ich finde diesen nofollow hipe zum kotzen. Diese Geiz ist Geil Mentalität.
    Geben und nehmen. ist die Deviese. Wenn ALLE Internetlinks auf nofollow gesetzt sind. Haben wir dann ein besseres Internet?

Kommentar hinterlassen




CommentLuv badge