Top-Ten der üblichsten Webdesign Fehler

Es gibt viele Möglichkeiten, Besucher von seiner Webseite zu verscheuchen. Dabei sind viele dieser Fehler vermeidbar oder schnell zu beseitigen. Denn die Erstellung einer Webseite ist im eigentlichen Sinne interdisziplinär und nur wenige Webdesigner verfügen über alle notwendigen Skills um eine wirklich erfolgreiche Webseite zu erstellen. Die folgende Liste beschreibt die zehn häufigsten Fehler, die bei der Erstellung einer Webseite auftreten.

Fehler 1: Zuviel Werbung

WerbungEs ist schlichtweg ein Fehler, zuviel Werbung auf einer Webseite zu schalten. Viele Webmaster versuchen, über Ihre Webseite Geld zu verdienen. Das ist auch absolut legitim, Pixel-Kingdom macht das auch. Wenn dadurch allerdings der Content der Webseite untergeht ist das eher schlecht. Denn Besucher kommen auf die Webseite, um Informationen zu finden und nicht um sich Werbung anzuschauen.

Fehler 2: Zuviel Animation/Media Player

Auch wenn Animationen schön sein können (die Betonung liegt auf „können“), sollten diese enorm sparsam eingesetzt werden. Nicht nur, dass sie die Seite unruhig wirken lassen, sie stören zudem den Besucher bei der Erfassung der Inhalte. Wer kennt nicht diese nervenden, rotierenden @-Zeichen in 3d Look? Ausserdem sollte der Einsatz von Media-Player absolut knapp gehalten werden. Wir sprechen hier von einem Maximum von 1 Player pro Seite. Auch sollte es nur ein Format geben und nicht zig verschiedene.

Fehler 3: Flash-Intros

WerbungWebdesign-Experten sprechen sich deutlich gegen den Einsatz eines Flash-Intros auf Webseiten aus. Während viele Menschen verstehen, wieso Flash-Intros eine schlechte Idee sind, ergehen sich Designer häufig in ellenlangen Intros, die dem Besucher zuerst den Zugang zu Informationen versperren. Flash Intros ohne „Skip Intro“ Button sind sowieso eine Tod-Sünde, denn man zwingt den Besucher bei jedem Besucher der Seite das Intro komplett durchzusehen. Was bei den vielleicht ersten drei Besuchen noch ein tolles Erlebnis ist, wird danach sehr lästig und vergrault mit 100%tiger Wahrscheinlichkeit den Besucher nach dem 4ten Mal. Wieso der meistgeklickte Button im Internet die Beschriftung „Skip Intro“ trägt, wundert dann niemanden mehr.

Fehler 4: Unstrukturiertes Layout

Wir reden hier von einem Layout, dass vielleicht den ästhetischen Ansprüchen des Webmasters entspricht, aber mit Sicherheit nur ihm den schnellen Zugriff zu Informationen gewährt. Wenn eine Webseite nur mit Hilfe von Erfahrung zu bedienen ist, werden Besucher sehr schnell das Weite suchen. Zum Beispiel sollte der Besucher nicht mit einer Icon-Navigation überfordern, mit denen er nichts anfangen kann. Wer raten muss, bleibt nicht lange. Designer müssen sich immer vor Augen führen, dass sie eine Webseite für den Benutzer erstellen, und nicht für den Besitzer.

Fehler 5: Links zu anderen Webseiten

Alle Links, die von der eigenen Webseite wegführen, sollten auch als solche gekennzeichnet sein. Zum Beispiel durch eine andere Farbe oder Schrift-Auszeichnung. Ausserdem empfiehlt es sich, solche Links immer in einem neuen Fenster zu öffnen, damit der Besucher die eigene Seite nicht ganz verlässt. Ausserdem sollten Links nicht versteckt sein, sondern gut sichtbar im Text auffallen. Zu empfehlen ist, Links unterstrichen zu lassen, denn dies ist nun mal ein Standard bei Links, und Standards sind unsere Freunde.

Fehler 6: Unklare E-Mail Links

Links, die das E-Mail Programm öffnen, sollten auch als solche gekennzeichnet sein. Entweder durch ein anderes Layout oder durch eine erklärende Bezeichnung. Dadurch kann der Besucher selbst entscheiden, ob sich sein E-Mail Programm öffnet (was im schlimmsten Fall den Computer verlangsamt, wenn er das Mail-Programm erst starten muss) oder nicht.

Fehler 7: Links, die nicht funktionieren

Links, die nicht funktionieren oder deren Ziel nicht mehr existiert sind eine wahre Pest. Es gibt viele kostenlose Link-Checker im Internet, mit deren Hilfe man seine Webseite nach sogenannten „Broken Links“ checken kann. Zu empfehlen ist der w3c Linkchecker. Sollte es nicht möglich sein, solche „Broken Links“ zu entfernen, dann sollte der Einsatz eigener 404-Seiten in Erwägung gezogen werden.

Fehler 8: Seltsame Schriftarten

Mal ganz davon abgesehen, dass es momentan nur eine Hand voll websicherer Schriftarten gibt und die Anwendung von Javascripts zur Anzeige nicht sicherer Schriftarten immer noch etwas tricky ist… benutzt die websicherern Schriftarten Times New Roman, Georgia, Arial, Tahoma, Verdana, Trebuchet MS, etc… Und um Himmels und Suchmaschinen Willen, stellt Text auf Webseiten als Text und nicht als Bild dar!

Fehler 9: Schlechte Lesbarkeit

Eine Zeit lang waren kleiner Fließtext auf Webseiten der letzte Schrei. Auch wenn dem Besucher der Webseite die Augen schmerzten beim Lesen der Texte, gerade Designer stellten Fließtexte auf Ihrer Webseite in Schriftgröße 10px dar, am Besten noch mit miserablen Kontrast. Da konnte man sich schon fragen, ob diese Designer während der Typografie-Stunden geschlafen haben.

Fehler 10: Erwartungen werden nicht erfüllt

Besucher kommen meist mit bestimmten Grund-Erwartungen auf eine Webseite. Wenn diese nicht erfüllt werden, kann das schnell dazu führen, dass der Besucher die Seite schneller verlässt, als er sie aufgerufen hat. Standards sind unsere Freunde und sollten eingehalten werden. Auch wenn sich Standards von Zeit zu Zeit ändern. Das heisst nun nicht, dass Standards sklavisch eingehalten werden müssen. Aber man sollte in gewissen Grenzen bleiben.

Ähnliche Artikel:

Tags: , , ,

5 Kommentare for “Top-Ten der üblichsten Webdesign Fehler”

  1. 4. April 2009, 21:04
    Annoxehanna sagt:

    very nice article…
    check out kostenlose Kreditkarten

    good night,sleep tight and dont let the bad bugs bite

  2. 17. Dezember 2009, 17:06
    badewannenlift sagt:

    danke für die info

  3. 13. März 2010, 20:53
    Marlene sagt:

    Hast es auf den Punkt gebracht. Da kann man nichts hinzufügen.

  4. 1. Juli 2010, 15:20
    Arndt sagt:

    Fehler 1: Kann ich nachvollziehen, ist aber einfach zu verlockend wenn man ein wenig Geld mit seiner Website verdienen will. Habt ihr denn Erfolg mit eurer doch sehr dezent und dezentral gesetzten Werbung? Mit im Artikel platzierter Werbung haben wir gute Erfahrung gemacht was die Monetarisierung angeht, doch dann ist natürlich grenzwertig wieviele Besucher sich davon gestört fühlen. Und man betreibt das Portal ha hauptsächlich um Besucher zu informieren, wenn nebenbei etwas anfällt ist das natürlich schön.

  5. 29. September 2010, 08:47
    CK sagt:

    Klasse Zusammenfassung. Gerade Flash Intros können auf dauer ganz schön nerven, Werbung muss zwar sein (bei kostenlosen Angeboten) allerdings wie Du schon sagst – solange es sinnvoll eingesetzt wird.

Kommentar hinterlassen




CommentLuv badge